pixel.301 – Podcast Folge 04 – Evernote, das externe Gehirn

Täglich werden wir mit unzählig vielen Informationen überflutet und es ist an der Zeit Euch ein Tool vorzustellen, welches Informationen zeitsparend und unkompliziert speichert, kategorisiert und in ein sogenanntes externes Gehirn verfrachtet. Evernote speichert als Dein virtuelles Gehirn die ganzen Daten die Dir täglich entgegen fliegen, fein säuberlich auf einem Endlos-Notiz-Zettel mit exzellenter Suchfunktion und Tagging. Das Ganze funktioniert auf Windows, Mac, Mobil und kostet nichts. Einfach ausprobieren!


Auch an iApps der Woche haben wir uns heute was cooles für Euch. Mashable, die Social Media & Web-Tech-News-App, die man definitiv mal gesehen haben sollte. Alex stellt Glympse vor, mit dem man einfach seine Location in Echtzeit mitteilen kann. Das spart viele „Sorry, ich bin spät dran“ – SMS. Tobi macht gesprächig mit dem Instant-Messaging-Multitalent meebo weiter. Als Webservice schon ein Klassiker, unterstützen auch die mobilen Versionen fast alle Chat-Services die es da draußen gibt. Wer schnell mehrere Seiten Papier per iPhone jemandem schicken möchte, der ist mit dem kostenlosen Genius Scan gut bedient. Die App entzerrt und farbkorrigiert den Schnappschuss auch noch vollautomatisch. Die einzelnen Fotos lassen sich dann noch bequem zu einem PDF zusammenfügen.

Die Websites der Woche könnten mal wieder unterschiedlicher nicht sein. Tobi stellt das Quasi-Online-Photoshop in Form von Pixlr vor. Kostenlos lässt sich damit im Handumdrehen fast alles wie im großen Bruder Photoshop mit Bildern anfangen. Das Ganze auch noch gratis und im Browser.

Ein findiger Künstler aus Berlin hat mit seinem USB Dead Drops Projekt für etwas Aufsehen im Netz gesorgt. Ganz nach dem Prinzip des toten Briefkastens hat er dabei USB-Sticks in Mauern einzementiert, um so dem ganzen Online-Filesharing ein neuen Dreh zu geben. Was man auf den USB-Sticks hinterlässt, ist jedem selber überlassen. Auf jeden Fall ein spaßiges Projekt, welches auch sicher bald hier in Deutschland Mitmacher finden wird.

Show Notes

  • Evernote (01:50)
  • iApp der Woche (35:42)
    • Mashable – Social Media & Tech News
    • Glympse – Location Sharing in Echtzeit für iPhone, Android, Windows Mobile
    • meebo – Instant-Messaging für iPhone, Android, Blackberry, Windows Mobile, Symbian
    • Nimbuzz – Instant-Messaging fürs iPhone inkl. Skype-Chat für iPhone, Blackberry
    • Genius Scan – Multipage-Scanner-App für´s iPhone
  • Website der Woche (46:45)

Fragen? Vorschläge? Feedback?

Jederzeit! Schreibt einfach einen Kommentar, nutzt das Kontaktformular, wenn´s nicht jugendfrei ist oder twittert uns an (siehe rechte Spalte). Wir freuen uns.

Veröffentlicht von

test

7 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich bin dein Vater?? Ich dachte dei Muddr! 😉 Wie auch immer, für die Mädels: Evernote eignet sich auch hervorragend für Online-Shopping-Queens, um die Objekte der Begierde mit einem Klick zu speichern und sich die Sucherei Tage später zu ersparen (oh Mann, wooo nur hab ich denn nochmal die Handtasche gesehen, die mir viel zu teuer war, mir jetzt aber nicht mehr aus dem Kopf geht und ja eigentlich sowieso von Anfang an klar war, dass ich sie kaufen werde…) Und wenn man das betr. Notizbuch dann noch mit dem Mann / Freund / Liebhaber teilen will, bekommt man auch keine Küchengeräte mehr zum Geburtstag 😉

  2. Evernote – immer eine Empfehlung wert, auch wenn mein "Sale" (Hallo Alex!) schon einige Zeit zurückliegt. 😉 Was würde ich ohne mein "digitales Hirn" machen?

    Guter Tipp und, wie immer, gute Sendung.

    Prost,

    Claudi

  3. Ich denke, wenn man über Evernote spricht, sollte man sich vielleicht auch mal Memonic (memonic.com) anschauen. Memonic ist in vielerlei Dingen Evernote eine Nasenlänge voraus.

  4. Hallo Alex,

    das von den Schweizern gestartete memonic kann meines Erachtens nur das export Handling multipler Notes in ein externes Dokument besser und das Sharing soll leichter gehen via Link etc.

    Hier ein Interview des memonic-Chefs mit der Schweizer Zeitung 20min.ch http://www.20min.ch/digital/webpage/story/3059481

    memonic hat noch einen großen Nachteil wie ich finde. In der kostenlosen Version ist bei 100 Memos Schluss – dann musst Du zahlen -> http://www.memonic.com/subscription/plans

    Sympathisch finde ich die Jungs ja, hier vor allem mit der Idee die Kombination zwischen Doodle, Memonic und wuala als e-Schweizer-Taschenmesser 🙂 Sehr geil!

    http://www.eknife.ch/de

    Viele Grüße,

    Tobias

  5. Hi Marcus,

    lieben Dank für den ergänzenden Beitrag von SPON!

    Einen Virus holen 😉 da ist die Idee mit den Dead-Drops falsch verstanden worden. Offline-Spammer haben hier eine Nische gefunden… hehe

Schreibe einen Kommentar